Sicherheit

Hallo und willkommen auf meiner Seite!

Heute möchte ich kurz einiges zur neuen DSGVO, gültig ab dem 25.05.2018 hier beschreiben. Ich wähle diese Art der Veröffentlichung hier bewusst. So können sich viele Leute über ein Thema gleichzeitig informieren. Außerdem möchte ich darauf hinweisen dass ich hier nur bekannte Quellen einbinde und jeder selbst wissen muss ob das was für ihn ist oder nicht. Bitte wirklich im Zweifelsfall juristischen Beistand anfordern.

Quelle: https://pixabay.com/de/fragezeichen-wichtig-anmelden-1872634/

Datenschutz – geht alle an und alle machen mit. So sollte es sein. Die Bestimmungen verschärfen sich zum 25.Mai 2018 und jeder sollte sich umfassend informieren und entscheiden, meins oder nicht meins. Die Abmahnstrafen sollen nicht ohne sein.

Speziell Firmen sollten sich mit der Problematik beschäftigen wenn noch nicht passiert. U.a. sind Verfahrenspläne für ein eingetretenes Datenleck bereitzuhalten, eine Domainverschlüsselung ( SSL basierend ), anpassen der Datenschutzerklärung auf die Firma zugeschnitten, d.h. Bekanntgabe von Kontaktmöglichkeiten von Postwegen über Telefonie und natürlich den Mailverkehr nicht zu vergessen.

Private Webseitenbetreiber müssen aber auch aufpassen. Sei es die Herabstufung bei Google wegen fehlender SSL Verschlüsselung oder eben doch das fehlen einer Datenschutzerklärung weil man sich in firmenähnlichen Bereichen bewegt.

Übrigens bitte dran denken das in diesem Jahr das Fax eingestampft werden soll.

Eine sehr gute Seite um sich über die Datenschutzangelegenheit zu informieren ist: https://www.datenschutz.org/dsgvo/

Dort finden Sie alles was relevant ist und können sich umfassend informieren.

Hallo!

Ja, also Passwort-Tag ??????  Was ist denn das nun wieder?

Quelle: https://pixabay.com/de/passwort-app-anwendung-gesch%C3%A4ft-2781614/

Durch Zufall bin ich bei den Leuten von Heise.de gelandet. Dort weisen Sie in einem Artikel auf die gängigsten Passwortsünden hin. Man kann das auch alles nicht oft genug ansprechen. Es wird immer ein Brennpunktthema bleiben.

Versuchen wir doch aber wirklich mal am 01. Februar unsere kleine IT-Welt ein wenig sicherer zu machen.

Hier gehts über den folgenden Link zum Artikel über die Passwortaktion.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Zahlen-bitte-123456-Dein-Passwort-ist-meins-3951841.html

Heute möchte ich Ihnen gern eine kleine Hilfestellung geben falls sich Unregelmäßigkeiten am PC durch Schadprogramme einstellen. Oft geht das alles viel zu schnell. Man ist auf einer Internetseite gelandet, es öffnet sich z.B. ein kleineres Zusatzfenster und man macht es einfach über das „Kreuz“ rechts oben zu. Wer gibt einem aber die Garantie das damit nur „schließen“ ausgelöst wird?

Das ist nur eine der vielen Möglichkeiten wie man sich infizieren kann. Und wie sieht das beim Menschen aus? Meistens kommt der Schnupfen richtig wenn man bereits angeschlagen ist.

So geht es auch dem Rechner. Zum einen erwischt man eine manipulierte Webseite und dann ist das eigene System bereits geschwächt weil zum Beispiel auch nicht alle Updates geladen sind bzw. ein Antivirenprogramm „Free“ im Einsatz ist.

Das alles sind nur einige kleinere Überlegungen die so alltäglich auftreten und wie schnell man da irgendwo rein rutscht.

Deshalb möchte ich Ihnen an der Stelle eine Webseite des Virenschutzherstellers Panda empfehlen. Dort finden Sie mehrere Rettungstools die Sie nutzen können.

Hoffen wir, dass sie die nie nutzen müssen. Natürlich stehen wir Ihnen auch mit Rat und Tat zur Seite.

Panda Reparaturtool – https://www.pandasecurity.com/germany/support/tools_homeusers/

Es gibt einige wirklich schier unerschöpfbare Themen. Dazu gehört unter anderem auch die SPAM Behandlung.
Pünktlich zum Osterfest taucht wieder ein relativ Bekannter „Kumpel“ auf.

Natürlich muss ich sofort reagieren und meine Bank anklicken.

UM HIMMELSWILLEN NEIN !!!

Machen Sie das dann haben Sie auf jeden Fall ein Problem mit Verseuchung auf Ihrem PC. Wir haben das Thema ja schon öfter hier behandelt und eine Regel schlägt einen förmlich.

Ich erkenne Spam daran, dass mir genau gesagt wird was ich machen soll. Passt mal wieder. Also sein Sie weiterhin achtsam und schauen sich ruhig das Bild an. Ist mittlerweile harmlos.

Schöne Ostern!

Ja, heute wieder „schöne“ im negativen Sinne gemeinte Post im Mailfach gehabt. Ich möchte das hier auch in Form eines Bildschirmfotos posten damit Sie die Brisanz sehen können.

Bisher war es ja so, dass auch genug „Mist“ unsere Postfächer verstopfte. Stellenweise konnte man aber über die Rechtschreibfehler lachen und war automatisch gewarnt. Suchen Sie mal die Rechtschreibfehler im folgenden Bild. Die Computer und deren Programme werden immer besser und somit auch der Spambereich.

Mittlerweile haben wir mehrere Rechner hier zur Reparatur die mit dem neuen Verschlüsselungstrojaner befallen waren und komplett gelöscht werden müssen. Da geht nix anderes.

Also bitten wir Sie im allgemeinen Stress der Vorweihnachtszeit um etwas Aufmerksamkeit. Schauen Sie in relativer Ruhe ihre Mails durch und löschen Sie lieber eine Mail mehr als die falsche zu öffnen.

Bei Fragen oder Problemen stehen wir Ihnen natürlich zur Verfügung.

Im folgenden sehen Sie den von mir gemachten Bildschirmabdruck. Mit Klick in das Bild können Sie es vergrößern.
Hinweis: Es handelt sich um ein Bild, deshalb keine Gefährlichkeit!

Die Heise.de Redaktion hat super Informationen rund um den neuen Verschlüsselungstrojaner „Goldeneye“ veröffentlicht. Im Moment ist das wirklich ein noch heftiges Teil.

Sagen Sie bitte nicht, dass mich das bestimmt nicht betrifft. Ich hab bereits 2 Maschinen zur Reparatur in der Werkstatt.

Also, seien Sie aufmerksam. Den Artikel der Heise Redaktion finden Sie hier:

Goldeneye Ransomware: Die Bedrohung erkennen, Mitarbeiter warnen, Infektion verhindern

 

In letzter Zeit hören und lesen wir wieder viel in Sachen ausgeschnüffelter Passwörter, Einbrüche in Kundencenter und weiterer Sicherheitslücken. Dabei sollten wir nicht unsere eigene Sicherheit vergessen und auch mal wieder die eigenen verwendeten Passwörter ändern. Ich weiß ….. , wer macht das schon gern. Aber bei einer ordnungsgemäßen Passwortverwaltung ist das keine unlösbare Aufgabe.

Im folgenden möchte ich Sie auf einen Bericht der Webseite Futurezone hinweisen.
Hier geht´s zum Artikel:  Änderung der eigenen Passwörter

Sie wundern sich bestimmt wenn Sie seit einiger Zeit Seiten im Netz aufrufen, dass dort vielfach der Hinweis auf die Cookies meistens im unteren Teil der Seite auftaucht.

Einen vollständigen Bericht zu der ganzen Problematik finden Sie hier: Datenschutzerklärung

Ich denke mal, dass auf den Seiten von e-recht24 alles super erklärt ist und in Zukunft …… wissen wir alle Bescheid.

Ich möchte Ihnen hier gern eine Information der Kollegen der Heise Redaktion weiter reichen.

Quicktime, früher sehr verbreitet wird nicht mehr aktualisiert bzw. gepflegt. Das bedeutet ein Sicherheitsrisiko für die Zukunft. Bitte lesen Sie den Artikel der Redaktion und bei Bedarf können Sie uns auch gern kontaktieren.

Heise Artikel „QuickTime unter Windows deinstallieren – jetzt“ lesen Sie hier
http://www.heise.de/security/meldung/QuickTime-unter-Windows-deinstallieren-jetzt-3175518.html 

Das ist ein heikles Thema. Gut, in unserer täglichen Arbeit haben wir die unterschiedlichsten Verfahrensweisen kennen gelernt. Viele User lassen die Kennwörter durch den PC speichern. Ist recht komfortabel bis die Maschine an sich mal kaputt geht und ein neues Betriebssystem aufgesetzt werden muss. Neben der Möglichkeit dass Keylogger und andere super Spionageprogramme da Daten auslesen können ist dies die zwar schnellste Lösung aber nicht die sicherste. Verschiedenes können wir ja auch auslesen allerdings wird die Verwaltung von Passwörtern immer häufiger recht stiefmütterlich betrieben. Und das rächt sich spätestens, …… wenn es zu spät ist. Da werden dann aus dem eigenen Account Mails mit Viren / Schadsoftware verschickt oder ….. ja viele weitere neckische Spielereien. Auch haben wir schon gesehen, dass Exceltabellen mit Passwörtern super gepflegt auf dem eigenen Rechner lagen. Kann ebenfalls böse ausgehen.

Ja, Geld wird überall gespart und deshalb möchten wir Ihnen hier eine kostenfreie Software zum Speichern und Verwalten von Passwörtern vorstellen.

Es geht um das Programm KeePass2. Dieses können Sie bequem über Chip.de laden. Sie verwenden ein Masterpasswort um an alle anderen heranzukommen. Man kann Passwörter nach der Art / Verwendung sortieren und sich somit einen schnellen Überblick verschaffen. Wer möchte, kann sich von der Orginalseite  des Entwicklers auch die deutsche Sprachdatei laden. Dann haben Sie das Programm in Deutsch. Eine ausführliche Beschreibung des Programms und auch den Download finden Sie hier: http://www.chip.de/downloads/KeePass-2_37165084.html

Viel Erfolg mit diesem Tipp!