Tipps & Tricks

Hallo und willkommen auf meiner Seite!

Heute möchte ich kurz einiges zur neuen DSGVO, gültig ab dem 25.05.2018 hier beschreiben. Ich wähle diese Art der Veröffentlichung hier bewusst. So können sich viele Leute über ein Thema gleichzeitig informieren. Außerdem möchte ich darauf hinweisen dass ich hier nur bekannte Quellen einbinde und jeder selbst wissen muss ob das was für ihn ist oder nicht. Bitte wirklich im Zweifelsfall juristischen Beistand anfordern.

Quelle: https://pixabay.com/de/fragezeichen-wichtig-anmelden-1872634/

Datenschutz – geht alle an und alle machen mit. So sollte es sein. Die Bestimmungen verschärfen sich zum 25.Mai 2018 und jeder sollte sich umfassend informieren und entscheiden, meins oder nicht meins. Die Abmahnstrafen sollen nicht ohne sein.

Speziell Firmen sollten sich mit der Problematik beschäftigen wenn noch nicht passiert. U.a. sind Verfahrenspläne für ein eingetretenes Datenleck bereitzuhalten, eine Domainverschlüsselung ( SSL basierend ), anpassen der Datenschutzerklärung auf die Firma zugeschnitten, d.h. Bekanntgabe von Kontaktmöglichkeiten von Postwegen über Telefonie und natürlich den Mailverkehr nicht zu vergessen.

Private Webseitenbetreiber müssen aber auch aufpassen. Sei es die Herabstufung bei Google wegen fehlender SSL Verschlüsselung oder eben doch das fehlen einer Datenschutzerklärung weil man sich in firmenähnlichen Bereichen bewegt.

Übrigens bitte dran denken das in diesem Jahr das Fax eingestampft werden soll.

Eine sehr gute Seite um sich über die Datenschutzangelegenheit zu informieren ist: https://www.datenschutz.org/dsgvo/

Dort finden Sie alles was relevant ist und können sich umfassend informieren.

Es gibt einige wirklich schier unerschöpfbare Themen. Dazu gehört unter anderem auch die SPAM Behandlung.
Pünktlich zum Osterfest taucht wieder ein relativ Bekannter „Kumpel“ auf.

Natürlich muss ich sofort reagieren und meine Bank anklicken.

UM HIMMELSWILLEN NEIN !!!

Machen Sie das dann haben Sie auf jeden Fall ein Problem mit Verseuchung auf Ihrem PC. Wir haben das Thema ja schon öfter hier behandelt und eine Regel schlägt einen förmlich.

Ich erkenne Spam daran, dass mir genau gesagt wird was ich machen soll. Passt mal wieder. Also sein Sie weiterhin achtsam und schauen sich ruhig das Bild an. Ist mittlerweile harmlos.

Schöne Ostern!

In letzter Zeit hören und lesen wir wieder viel in Sachen ausgeschnüffelter Passwörter, Einbrüche in Kundencenter und weiterer Sicherheitslücken. Dabei sollten wir nicht unsere eigene Sicherheit vergessen und auch mal wieder die eigenen verwendeten Passwörter ändern. Ich weiß ….. , wer macht das schon gern. Aber bei einer ordnungsgemäßen Passwortverwaltung ist das keine unlösbare Aufgabe.

Im folgenden möchte ich Sie auf einen Bericht der Webseite Futurezone hinweisen.
Hier geht´s zum Artikel:  Änderung der eigenen Passwörter

Das ist ein heikles Thema. Gut, in unserer täglichen Arbeit haben wir die unterschiedlichsten Verfahrensweisen kennen gelernt. Viele User lassen die Kennwörter durch den PC speichern. Ist recht komfortabel bis die Maschine an sich mal kaputt geht und ein neues Betriebssystem aufgesetzt werden muss. Neben der Möglichkeit dass Keylogger und andere super Spionageprogramme da Daten auslesen können ist dies die zwar schnellste Lösung aber nicht die sicherste. Verschiedenes können wir ja auch auslesen allerdings wird die Verwaltung von Passwörtern immer häufiger recht stiefmütterlich betrieben. Und das rächt sich spätestens, …… wenn es zu spät ist. Da werden dann aus dem eigenen Account Mails mit Viren / Schadsoftware verschickt oder ….. ja viele weitere neckische Spielereien. Auch haben wir schon gesehen, dass Exceltabellen mit Passwörtern super gepflegt auf dem eigenen Rechner lagen. Kann ebenfalls böse ausgehen.

Ja, Geld wird überall gespart und deshalb möchten wir Ihnen hier eine kostenfreie Software zum Speichern und Verwalten von Passwörtern vorstellen.

Es geht um das Programm KeePass2. Dieses können Sie bequem über Chip.de laden. Sie verwenden ein Masterpasswort um an alle anderen heranzukommen. Man kann Passwörter nach der Art / Verwendung sortieren und sich somit einen schnellen Überblick verschaffen. Wer möchte, kann sich von der Orginalseite  des Entwicklers auch die deutsche Sprachdatei laden. Dann haben Sie das Programm in Deutsch. Eine ausführliche Beschreibung des Programms und auch den Download finden Sie hier: http://www.chip.de/downloads/KeePass-2_37165084.html

Viel Erfolg mit diesem Tipp!

Heute möchten wir mal auf eine recht böse Masche aufmerksam machen. Mittlerweile hat sich ja rumgesprochen, dass wenn man eine Mail von Unbekannt bekommt auf keinen Fall den betreffenden Anhang öffnet. Überwiegend ist in diesem Anhang eine ausführbare Datei (exe) verborgen. Man öffnet den Anhang ….. und zack wird eine Routine ausgeführt und ein Schadprogramm mit welchem Zweck auch immer startet. Also, aufpassen und auf die „exe“ achten.

Hmmm, kann man machen wenn man einen gewissen Hang zum Risiko hat.

Eine weitere Falle ist recht heimtückisch. Alt aber wirkt immer noch.

Docs

In der hier abgebildeten Mail an mich habe ich etwas gekauft ;-). Natürlich stimmt das nicht aber das ignorieren wir erst mal. Ok, meine Erfahrung angeschmissen und ich weiss, dass der Anhang in der Mail mir nicht gefährlich werden kann weil es sich um eine Word !!! Datei mit der Endung .doc handelt. Also öffne ich die Datei und zack hab ich eine Infektion auf dem Rechner.

Warum? Mit dem öffnen des tatsächlichen Word-Dokuments wird ein Makro-Skript ausgeführt. Hat man in den Sicherheitseinstellungen für Makros die Ausführung von Makroskripten zugelassen, wird das Makro auch ausgeführt. Wie es dann weiter geht? Ja meistens Richtung Download eines Trojaners oder anderer nicht feiner Sachen.

Wie meine Recherche ergeben hat, gibt es die Firma real. Die Daten können ja von jedem über das Impressum abgeschöpft werden. Wünsch ich keinem!

Tipp: Bitte Makros nicht automatisch freigeben. Damit kann viel Schaden angerichtet werden. Am besten die Mail dahin wo sie hingehört, … in den Papierkorb.

Seit längerer Zeit bekommen wir Kundenanfragen aus dem Bereich DSL der Telekom. Kunden werden angerufen und sie werden informiert was es mit der Umstellung der Anschlüsse auf IP auf sich hat.

Was ist ein IP Anschluss und muss ich das machen bzw. dem Wechsel / der Umstellung zustimmen?

Wir haben dazu eine super informative Seite bei der Telekom gefunden. Schauen Sie doch einfach da mal rein. Wie immer gilt: Haben Sie noch Fragen, beraten wir Sie gern. Einfach kurz durchrufen oder eine Mail schreiben und wir setzen uns mit Ihnen in Verbindung.

Hier der Link: IP Anschluss der Telekom

 

Was können wir Ihnen hier anbieten bzw. erwartet Sie?

Nach Anmeldung durch uns erfolgt die Freischaltung Ihres persönlichen Schulungsaccounts. Sie finden dort nach dem Login umfangreiche Schulungsvideos rund um die Themen Windows 8 und 8.1 sowie alles rund um die Bürosuite Office 2010 und 2013.

Was brauchen Sie?
Sie benötigen nur einen Internetzugang und einen PC mit Sound. Sie haben 12 Monate die Möglichkeit alle Schulungsvideos durchzuarbeiten und Ihr Wissen zu festigen. Weiterhin können Sie Schulungen unterbrechen und dann an der letzten bearbeiteten Stelle weiterarbeiten.

Sollten sich noch Fragen ergeben, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Im folgenden unteren Teil finden Sie nach Aufruf der Akademie die Kursübersicht. Sie können jeweils zu den Themen auch ohne Registrierung die „Info PDF“ öffnen und sich einen überblick zu den jeweiligen Schulungsvideos verschaffen.

Wir bieten Ihnen die Möglichkein, Ihr Wissen in den o.g. Microsoftprodukten zu festigen bzw. zu erweitern. Das Schulungstempo und die Themen bestimmen Sie selbst.

E-Learning Button mit Cursor

Dann wollen wir mal gleich wieder mit News und Infos ins neue Jahr starten. Vielfach zeigt sich in der Praxis mit Windows 8, dass auf „normalen“ PC´s die Kacheloptik beim Start sehr zu Verwirrungen führt. Aus diesem Grund habe ich mal ein Tool getestet, welches die frühere Umgebung (u.a. den Startbutton) wieder anzeigt. Bei mir funktioniert dieses Programm sehr gut. Allerdings beachten Sie bitte, dass es aufgrund der unterschiedlichen Rechnerkonfigurationen unbedingt notwendig ist, die Systemvoraussetzungen zu prüfen.

Ich verweise hier auf den Link nach Chip.de, wo Sie nähere Informationen zu dem Programm bekommen und sich selbst entscheiden können.

Classic Shell bei Chip.de (einfach anklicken)